Defintionen zum Buchstaben G bis I

Agando Naturstein

Agando Naturstein

Glasscheibe

Die Scheibe der Ofentür kann nicht aus normalem Glas hergestellt werden. Die große Hitze würde es binnen kurzer Zeit zerstören. Das Spezialglas von Kaminöfen hält sehr große Temperaturunterschiede aus und hat eine lange Lebensdauer. Gesprungene Scheiben halten in der Regel noch lange Zeit. Zum Auswechseln dieser Scheiben müssen Klammern oder ein Rahmen aus der Tür entfernt werden. Bei diesem Vorgang müssen auch gleich noch die Dichtungen ausgewechselt werden. Die Scheibe lässt sich zum einen mit speziellen Reinigungspasten oder mit angefeuchtetem Lappen der in Holzasche getaucht wurde reinigen. (siehe unter "Scheibenspühlung")

Gusseisen

Da Gusseisen lange die einfachste Methode war, durch entsprechende Gussformen Ornamente oder Rundungen am Ofen herzustellen, war diese Art, einen Ofen herzustellen, lange Zeit auch die Beliebteste. Das einzige Problem hierbei war, dass das Gusseisen brechen konnte. Heutzutage werden Öfen bevorzugt vollautomatisch mit Sonderstahl hergestellt, welcher mit Lasern zurechtgeschnitten wird.

Grundofen

Der Grundofen ist ein Speicherofen. Hierbei fallen Dinge wie das Rüttelrost oder die Aschelade weg.

Holzfach

Das Holzfach befindet sich meist unter dem Ofen und es haben einige Scheite Holz darunter Platz. Allerdings dient es mehr zur Dekoration. Die Temperatur in dem Holzfach ist Schutzplatten reduziert. Das Brennholz sollte jedoch in einem separaten Korb oder an anderen Orten aufbewahrt werden.

Inbetriebnahme

Zu der Inbetriebnahme lässt sich folgende Information geben. Die Kaminöfen riechen beim ersten anfeuern meist nach Farbe und meistens steigen währenddessen kleinere Rauchwölkchen auf. Das liegt daran, dass die Ofenfarbe "einbrennt". Sie wird plastisch (wegen sichtbarer Spuren sollte sie nicht berührt werden) und danach wieder hart. Nach einer Stunde sollte der Ofen fertig in Betrieb genommen sein und es sollten keine Rauchwölkchen mehr zu sehen sein.